Bosnien-Herzgowina: Kardinal Puljić in Sorge wegen Migrationskrise

In Bosnien-Herzegowina regiert aus Sicht des Erzbischofs von Sarajevo, Vinko Kardinal Puljić "Chaos" beim Umgang mit den im Land befindlichen Flüchtlingen und Migranten. Es gebe weder staatliche Autoritäten, die für die zudem nicht ausreichend vorhandenen Strukturen zur Unterbringung der Flüchtlinge verantwortlich sind, noch eine klare Vorstellung davon, was zu tun sei, beklagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur SIR in dieser Woche vor Journalisten in der Stadt Mostar.

Puljić machte das Vakuum auch für die schwierige Sicherheitslage mitverantwortlich. "Deshalb haben wir brennende Häuser, Vergewaltigungen und Einbrüche", wurde der Kardinal zitiert. "Dieses Thema muss ernster genommen werden", nahm Puljić die bosnische Zentralregierung, konkret Sicherheitsminister Dragan Mektić, aber auch die internationale Gemeinschaft in die Pflicht. Bosnien-Herzegowina könne das Problem "nicht allein lösen". 

Der Kardinal äußerte sich bei einem Pressetermin nach dem Jahrestreffen von Caritas-Verantwortlichen aus Bosnien-Herzegowina und Kroatien. Auch in Kroatien gebe es deutlich mehr Migranten, als es in offiziellen Verlautbarungen dargestellt werde, sagte der kroatische "Caritas-Bischof" Josip Mrzljak. Die Caritas versuche zu helfen, das Ausmaß der Krise übersteige aber auch die Möglichkeiten der Hilfsorganisation, so der Bischof. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken

renovabis